+++ Wer einmal lügt … +++ Wo sind die Kellys und Gruhls bei den Wieslocher Grünen? +++

Ich gehöre zu den CDU’ler, die sich eine schwarz-grüne Regierung gut vorstellen können. Aber auf der kommunale Ebene wird dies immer schwieriger und ich frage mich:

Wie tief gehts eigentlich noch runter? Gehen den Grünen die Argumente aus?

Auf der Homepage der Wieslocher Grünen unterstellt ein leider nicht genannter Autor (gähn), dass die CDU kein zertifiziertes Papier für die Wahlprospekte benutzt, Zitat: „wahrscheinlich ist es umweltbelastend und nicht klimaneutral, dafür aber günstig gedruckt worden.“
Wir können den „Enthüllungsjournalisten“ aber beruhigen: Die Wahlprospekte sind nachweisbar auf PEFC-zertifiziertes Papier gedruckt. Wir nehmen den schonenden Umgang mit Ressourcen sogar so ernst, dass diese Entscheidung für uns eine Selbstverständlichkeit war und wir es eben nicht brauchen, damit hausieren zu gehen.

Auch haben wir die Prospekte zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes beim Transport bei einem Familienunternehmen in der Region herstellen lassen. (Können wir für den nächsten Wahlkampf – bei persönlicher Nachfrage – auch gerne weiterempfehlen.

Wir nehmen diesen erneuten Tiefpunkt der kommunalpolitschen Kultur als Beleg für die Notwendigkeit, in Wiesloch einen neuen Politikstil etablieren zu müssen. Die Auseinandersetzung mit den Ideen und Argumenten der politischen Mitbewerber muss wieder Priorität haben. Es ist schade, dass diese Grundlagen der politischen Kultur bei den Grünen drei Jahrzehnte nach Petra Kelly und Herbert Gruhl anscheinend verloren gegangen sind.
Ich persönliche habe zu den meisten Wieslochern Grünen ein sehr gutes Verhältnis.

Daher ist es umso unverständlicher, dass es bei den grünen Kandidaten sich niemand traut sich gegen den Dr. V. aufzulehnen.

Grüne Unwahrheit auf der Homepage der Grünen (16. Mai 2014)

Grüne Unwahrheit auf der Homepage der Grünen (16. Mai 2014)

öffentliche hämische Kommentierung von G. Veits auf Facebook (16. Mai 2014)

öffentliche hämische Kommentierung von G. Veits auf Facebook (16. Mai 2014)